Was

Hausgottesdienste sind simpel und einfach die Form von christlichem Gottesdienst, wie sie in der Bibel häufig zu finden ist, beispielsweise im Buch der Apostelgeschichte. Aber eigentlich tauchen im ganzen Neuen Testament immer wieder Stellen auf, wo Versammlungen in Häusern angesprochen werden: Eine völlig einfache und simple Form des christlichen Zusammensein, die an evangelistischer Durchschlagskraft und an Potential zur Jüngerschaft kaum zu übertreffen ist. Offensichtlich hat die Christenheit sehr einfach und unkompliziert angefangen. Dem wollen wir nacheifern und uns inspierern lassen.

In der familiären Wärme vom Hausgottesdienst finden wir, was im Grossen gerne verloren geht. Im christlichen Leben gibt es Dinge welche am besten mit möglichst vielen Menschen gemeinsam gemacht werden, zum Beispiel Jesus feiern. Dann gibt es Dinge, welche nur mit einer kleineren und vetrauteren Gruppe geschehen kann; zum Beispiel Jesus ähnlicher werden. Erstrebenswert ist jedoch weder das Grosse noch das Kleine – sondern das Gesunde.

Ob wir eine Hauskirche sind oder nicht, hängt von der Definition und vom Verständnis diesbezüglich ab. Wir selber sehen uns als eine selbst organisierte Kleingruppe. Man könnte auch sagen, dass wir ein eigenständiger Hauskreis sind, der aus eigenem Antrieb entstanden ist und sich selber steuert. Eben ein Hausgottesdienst. Was für uns dabei aber besonders zählt, ist nicht die Form, sondern der Inhalt.

Wir sind überzeugt, dass sich Christen durch Hausgottesdienste in ihrem Glaubensleben gesund entfalten können und dass dadurch die Menschen in unserer Reichweite auf ansteckende Weise Jesus kennenlernen können. Auf die Dauer kann so unser ganzes Land durchdrungen werden.

Wir sind aber kein Ersatz sondern eine Ergänzung: Obwohl wir uns zu keinem Netzwerk oder Kirche zählen, sucht jeder Einzelne die Verbindung zu zusätzlichen christlichen Gruppierungen. Als an Jesus glaubende Menschen fühlen wir uns mit allen Gleichgesinnten verbunden. Unsere Glaubensgrundlage stimmt überein mit der Lausanner Verpflichtung, unsere Spiritualität teil den Ausdruck der Schweizerischen Evangelischen Allianz.

Der Name (und auch eine gute Portion Inspiration) kommt übrigens aus Kuba: Hier werden Versammlungen in Stuben „Casa Culto“ genannt, was übersetzt etwa „Gottesdienst im Haus“ heisst.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.